Hochzeitsfotograf in Kiel und Neumünster

Hey Hübsche,

Ich hoffe, dass es Dir gut geht und dass Du Freude an zwei wunderbaren Geschenken des Lebens hast: Liebe und Leben! ❤️

Ich möchte Dir dazu gratulieren, dass Du in einen ganz besonderen Menschen verliebt bist und von ihm zurückgeliebt wirst. Ich freue mich unglaublich für Dich, dass Du Deine bessere Hälfte gefunden hast! Wenn ich das nächste Mal eine Flasche Champagner öffne, stoßen ich auf euer Glück und eure Gesundheit an.

Bis dahin möchte ich Dir ein paar Tipps dazu geben, wie Du den Hochzeitsfotografen Deiner Träume findest.

Starten wir also direkt 😀

5 Tipps

  1. Chemie

Am aller wichtigsten finde ich, dass die Chemie zwischen dem Paar und dem Fotografen stimmen muss. Ohne die richtige Chemie und das gewisse Etwas wird schwierig, zu hochwertige Bilder von Braut und Bräutigam zu machen. Deshalb ist meine erste und vielleicht wichtigste Empfehlung an Dich: Triff Dich mit Deinem Fotografen, bevor Du Deine Entscheidung triffst. So kannst Du ganz einfach herausfinden, ob es zwischen euch Klick macht oder nicht.

  1. Stil

Ich kann es nicht oft genug betonen: Du solltest in den Stil Deines Hochzeitsfotografen regelrecht verliebt sein! Wenn Du seine oder ihre Fotos einfach nur ok findest, solltest Du am besten nach jemandem weitersuchen, dessen Fotos Dich so richtig umhauen! Du möchtest garantiert keine Enttäuschung erleben, wenn Du am Ende Fotos von Deinem Hochzeitstag siehst. Denn wiederholen kannst Du ihn natürlich nicht. Es ist eine einmalige Erfahrung und wenn Du mit Deinen Fotos nicht zufrieden bist, wirst Du es für den Rest Deines Lebens bereuen.

  1. Vertrag

Es ist unglaublich wichtig, alles schriftlich festzuhalten! Ich habe einige Aufträge von Kunden bekommen, die von ihrem Fotografen am Hochzeitstag einfach sitzen gelassen wurden. Wenn Du nicht zwei Wochen vor Deinem Hochzeitstag plötzlich händeringend nach einem neuen Fotografen suchen willst (was im Sommer fast unmöglich sein dürfte), solltest Du mit dem Fotografen Deiner Wahl einen Vertrag abschließen. So vermeidest Du Extremsituationen, kannst Dich entspannen und sicher sein, dass der Fotograf Deiner Träume für Dich da sein wird.

  1. Führung beim Fotoshooting

Es gibt unzählige Hochzeitsfotografen, die ihre Kunden überhaupt nicht beraten. Und das regt mich ehrlich gesagt wirklich auf. Ich finde, es geht auch besser: Man sollte sich wirklich ins Zeug legen und seinen Kunden die bestmögliche Qualität liefern.

Ich verstehe, dass Du natürlich wirkende Fotos von Deinem Hochzeitstag haben möchtest. Aber Du darfst dabei nicht vergessen, dass praktisch jedes natürlich wirkende Foto in Wahrheit inszeniert ist 😉 Wenn Dein Fotograf Dich nicht leitet, nimmst Du vielleicht seltsam aussehende Posen ein, ohne es überhaupt zu bemerken. Ein guter Fotograf begleitet Dich und empfiehlt Dir Posen, die für Dich perfekt sind. Schlimmstenfalls wirkst Du auf Deinen Fotos stocksteif wie ein Soldat, der neben Deiner besseren Hälfte steht. Du weißt nicht, wohin mit Deinen Händen und fühlst Dich vielleicht ziemlich unbeholfen. Oder Du bekommst Ende einen Haufen gesichtsloser Fotos von Deinen Beinen und Händen geliefert. Wie bitte? Ich glaube, das ist derzeit ein Trend in der Hochzeitsbranche: Beine zu fotografieren. Um ganz ehrlich zu sein, ich verstehe es nicht 🙂

Bei meinen Fotoshootings vermittle ich meinen Paaren normalerweise, wo sie stehen sollen (für das optimale Licht und den idealen Hintergrund). Wer nicht gerade selbst Fotograf ist, weiß so etwas natürlich nicht ohne weiteres. Zum Beispiel sage ich den beiden dann, dass sie sich ansehen und küssen, umarmen oder aneinandern knabbern sollen 😀 Manchmal erzähle ich ein paar gute Witze oder mache ein paar verrückte Bewegungen, um ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern und dann den perfekten Moment mit echten Emotionen einzufangen.

  1. Ein Spezialist in seiner eigenen Nische

Bei der Suche nach einem Fotografen hast Du sicher schon bemerkt, dass viele Fotografen einfach alles fotografieren, was ihnen vor die Kamera läuft. Auf ihren Websites sieht man also Neugeborene, Events, Produkte, Portraits, Hochzeiten usw. Ich persönlich empfehle Dir einen Fotografen, der sich rein auf Hochzeiten spezialisiert hat. Ein Spezialist lernt dazu und verbessert sein Handwerk jeden Tag. Er oder sie lernt so jeden Tag etwas Neues dazu und wird immer besser und besser. Zeit und Aufmerksamkeit fordern bei solchen Fotografen weder Produktfotografie-Seminare noch Strategien für mehr Eventfotografie-Kunden. Ein Vollzeit-Hochzeitsfotograf denkt rund um die Uhr über Hochzeiten nach. Er oder sie wacht morgens auf und denkt als allererstes an das Fotografieren von Hochzeiten. Der komplette Tag fließt in die Verbesserung seiner oder ihrer Fähigkeiten. Und das Fotografieren von Hochzeiten ist auch das letzte, an was ein solcher Fotograf kurz vorm Einschlafen denkt. Glaub mir – ich weiß, wovon ich rede 😉

__________________________________

Ich hoffe, dass ich Dir ein wenig helfen und Dir ein bisschen mehr Klarheit darüber verschaffen konnte, auf was Du bei der Auswahl Deines Hochzeitsfotografen achten musst.

Wenn Du noch irgendwelche Fragen hast, kannst Du mich gerne ansprechen. Ich helfe Dir gern, wo immer ich kann 🥰

Ich wünsche Dir eine wunderbare Hochzeit mit dem Fotografen Deiner Träume!

Liebe und lass Dich lieben! ❤️

Deine,

Alexa